Das Ziel jeden Unterrichts sollte immer ein gewisser Bezug zum wahren Leben sein. Im besten Fall sollten die Kinder und Jugendlichen ihre im Unterricht erworbenen Kompetenzen auch für ihren Alltag nutzen können. Um diesem Anspruch nach praxisnahem Lernen und Lehren ein Stück weit nachzukommen, entschloss sich die Klasse 5a mit ihrer Deutschlehrerin Frau Hilzensauer dazu, eine aktive Brieffreundschaft mit anderen Schülern aufzubauen. In der Realschule Berching war schnell ein geeigneter Partner gefunden und die Schüler*innen der beiden Schulen schickten sich gegenseitig Briefe. Warum aber in Zeiten von Emails, WhatsApp und Twitter ein solches Thema in den Mittelpunkt stellen? Zum einen verlangt es der Bayerische Lehrplan, zum anderen sollte man den Aufbau eines Briefes immer im Hinterkopf haben, selbst wenn man mit anderen Medien kommuniziert. Das besondere Highlight war für die Kinder aber, dass sie ihre Briefpartner persönlich kennen lernen durften. Während des Schullandheimaufenthaltes der Schüler*innen aus Berching am Ammersee wurde die Gelegenheit zu einem Besuch an der Partnerschule genutzt. Bei vielen gemeinschaftlichen Aktivitäten wie einem Völkerballturnier, einer Schulhausführung oder einem gemeinsamen Mittagessen hatten die Realschüler ausreichend Gelegenheit, sich näher zu kommen und sich über ihre Vorlieben und Hobbys auszutauschen. Vielleicht hat gar der ein oder andere nicht nur einen Brieffreund gewonnen. Wir bedanken uns recht herzlich bei Frau Liedel und Herrn Lehmeyer für die schönen Stunden die sie gemeinsam mit uns an der Realschule Herrsching verbracht haben und sind uns sicher, dass auch in Zukunft noch einige Briefe oder Emails den Weg aus Oberbayern in die Oberpfalz  und zurück finden werden.