Neu an der Realschule Herrsching

Roboter statt Kind: Wenn Avatare in die Schule gehen

Sind Kinder schwer krank, ist ein normaler Schulalltag oft nicht mehr möglich.
Genau das vermissen viele Kinder und Jugendliche, die wegen einer Erkrankung zu Hause oder im Krankenhaus bleiben müssen. Mithilfe kleiner Roboter, sogenannter Avatare, sollen sie nun zumindest virtuell wieder am Unterricht teilnehmen können. Die Avatare sollen nun auch deutsche Klassenzimmer bevölkern.
In Deutschland werden erste einzelne Roboter seit Anfang März getestet. Die Avatare heißen AV1, sind etwa 27 Zentimeter groß und wiegen rund ein Kilo.
Arme und Beine haben sie zwar nicht, dafür aber eine Kamera, einen Lautsprecher und ein Mikrofon. Vom Krankenbett oder von daheim aus können die Schüler damit am Unterricht teilnehmen. Über ein Smartphone oder Tablet steuern sie die Geräte; Berührungsängste gibt es kaum.
Mehr als 400 Roboter seien bereits in Betrieb gegangen – unter anderem in Norwegen, Schweden und Großbritannien.
Der soziale Aspekt ist das Wichtigste. Deshalb soll jedes Kind den Avatar auch problemlos mit sich herumtragen können. Die Batterie reicht für sechs bis acht Stunden Videoübertragung – zwischendurch kann sie ganz einfach an einer Steckdose aufgeladen werden. Damit ist der AV1 auch in den Pausen und auf dem Schulweg dabei.

Gewinnspiel der SMV: Unser Schulroboter braucht einen Namen

Die SMV ruft zu einem Gewinnspiel auf. Der Avatar braucht einen Namen. Hierzu brauchen wir deine Hilfe:
Du hast Lust mitzumachen und hast bereits einen passenden Namen für unseren Roboter im Kopf? Dann schreibe die Idee auf einen Zettel. Parallel musst du deinen Namen und deine Klasse auf diesem Zettel notieren, damit wir den Gewinner/die Gewinnerin auch ermitteln können.

Zu gewinnen gibt es einen Einkaufsgutschein – mehr verraten wir noch nicht.

Teilnahmeschluss ist Mittwoch, der 01.06.2022, um 13:00 Uhr.
Vorschläge bitte in den POSTKASTEN der SMV am Infopoint einwerfen!

Wir freuen uns auf eine zahlreiche Teilnahme!!! Eure SMV

Realschule Herrsching an der Spitze bei Deutschlands größtem Informatikwettbewerb „Informatik-Biber“

Das Foto zeigt von links nach rechts:
Veronika Stock, Daniela Zusel, Paula Würfel, Leona Kröll, Christian Schmitz, Joschua Scholz, Laurenz Mittermaier, Franz Haas, Mia Schroeter

Welchen Weg muss die auf dem Bild dargestellte Schildkröte gehen, um ihren kompletten Garten abzugrasen, wenn sie jedes Feld nur einmal betreten darf? Welche Wassersperren muss der Müller schließen, damit er in Ruhe Räder in seine Wassermühlen einbauen kann? 

Beim Informatik-Biber 2021 setzten sich Schülerinnen und Schüler mit altersgerechten informatischen Fragestellungen auseinander, die durch logisches und strukturelles Denken gelöst werden konnten. Besonders erfreulich war der Mädchenanteil von 46 Prozent.

Teilgenommen haben 428.856 Kinder und Jugendliche an deutschen Schulen im In- und Ausland. 830 davon stellte allein die Realschule Herrsching. Sie ist damit eine der teilnahmestärksten Schulen und mit dem 17.Platz die beste Realschule bundesweit, weshalb sie von den „Bundesweiten Informatikwettbewerben“ (BWINF) als Veranstalter ausgezeichnet wurde. Zweimal ging ein erster Platz an Jugendliche der Realschule und siebenmal ein zweiter Platz. Von dem Preisgeld in Höhe von 300 Euro kaufte die Schule zwei Drohnen für den Einsatz im Unterricht und in Wahlfächern.

„Wir danken der Realschule Herrsching, allen teilnehmenden Schülerinnen und Schülern und insbesondere den verantwortlichen Lehrkräften für ihr großartiges Engagement anlässlich des diesjährigen Informatik-Bibers. Der Wettbewerb hat das Ziel, junge Menschen für Informatik zu begeistern. Mit der herausragenden Teilnahmezahl wurde dieses Ziel an der Realschule Herrsching mehr als erfüllt, und das in diesen schwierigen Zeiten“, erklärt BWINF-Geschäftsführer Dr. Wolfgang Pohl. „Wir sind stolz darauf, beim Thema Informatik zu den engagiertesten Schulen im Bundesgebiet zu zählen“, freuen sich Schulleiter Herr Schmitz und IT-Lehrkraft Veronika Stock, welche die Wettbewerbsteilnahme an der Realschule organisierte.

V. Stock

Gemeinsames Friedenszeichen an der RSH

Die Schüler der Realschule Herrsching senden eine deutliche Botschaft
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte

Schulleitung, Lehrkräfte und SchülerInnen setzten an der Staatlichen Realschule Herrsching ein Zeichen für den Frieden: auf dem Sportplatz formten sie ein riesiges Peace-Zeichen mit Schriftzug und fingen das Bild mit einer Drohne ein.

Aktuell laufen viele Projekte an der Schule, mit denen man versucht, sich für Frieden auf der ganzen Welt einzusetzen und mit dem Krieg in der Ukraine umzugehen. Es gab eine gemeinsame Schweigeminute und viele SchülerInnen nutzen in den Pausen die Möglichkeit, im Raum der Stille eine Kerze anzuzünden, ihre Gedanken niederzuschreiben oder Ängste zu äußern. PädagogInnen stehen dabei für Gespräche, Trost und Austausch zur Verfügung.

Nach dem Motto „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“ unterstützt die gesamte Schulfamilie unter der Regie der SMV Frau Stumbaum aus Herrsching, die ukrainische Flüchtlinge in ihrem Elternhaus aufnahm. Es wurden bereits viele Sachspenden wie Kinderfahrradhelme, Fahrräder und Laptops gesammelt und es fanden sich einige Eltern und Lehrkräfte, die mit den Flüchtlingen Deutsch lernen möchten.

Ganz persönlich betroffen ist der Sportlehrer Sascha Gladun, der aus der Ukraine stammt. Er engagiert sich in der Organisation von Spenden, dem Transport von Flüchtlingen und hilft als Übersetzer – auch an der Realschule, an der bereits der erste ukrainische Schüler willkommen geheißen wurde.

A. Pfister

Empfohlene Beiträge

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

wir möchten auf folgende ältere Beiträge und Angebote besonders hinweisen:

Unterrichtsprojekt zum Thema Cybermobbing
Unsere Schulsozialpädagogin, Frau Andrea Hopf, begrüßt die neuen Fünftklässler

Beratungsangebot

Liebe Eltern, liebe SchülerInnen

wenn Sie oder ihr das Bedürfnis nach Beratung oder Unterstützung haben / habt, können Sie / könnt ihr uns, wie folgt, erreichen:

Schulpsychologin Simone Franke über den Schulmanager oder über die E-mail-Adresse: schulpsychologie@rs-herrsching.de
und
Schulsozialpädagogin Andrea Hopf über die E-Mail-Adresse:
Schul-soz-paed@rs-herrsching.de

Schreiben Sie / schreibt uns gegebenenfalls eine E-Mail, wir nehmen dann Kontakt mit Ihnen / dir auf und vereinbaren dann auch gerne einen telefonischen Gesprächstermin.

Simone Franke und Andrea Hopf

Staatliche Realschule Herrsching als „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichnet

Fabian_Vogl

Bereits zum vierten Mal wurde die Staatliche Realschule Herrsching als MINT-freundliche Schule ausgezeichnet. Schulleiterin Rita Menzel-Stuck freute sich sehr, die Urkunde bei der Veranstaltung in München entgegennehmen zu dürfen.

MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik – Schulfächer, die als Grundlage zahlreicher moderner Berufsbilder von besonderer Bedeutung sind. Die ausgezeichneten Schulen weisen nach, dass sie mindestens 10 von 14 Kriterien im MINT-Bereich erfüllen. „Staatliche Realschule Herrsching als „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichnet“ weiterlesen