Deutsch-französischer Tag 2023: „Deutschland und Frankreich – für den Frieden vereint“

«France et Allemagne – Unies pour la paix » – unter diesem Motto steht der 60. Jahrestag des Élysée-Vertrags, der am 22. Januar 1963 von Konrad Adenauer und Charles de Gaulle unterzeichnet wurde (siehe Hefteinträge von Charlotte Birner und Paula Pejnović) und bis heute die deutsch-französische Partnerschaft besiegelt und der Grundpfeiler der Friedenssicherung ist. Diese Verbundenheit zwischen den beiden Nachbarländern, die nunmehr seit mehr als sechs Jahrzehnten in Frieden miteinander leben, gilt es zu pflegen, zu fördern und auszubauen – gerade jetzt, da Krieg in Europa herrscht.

Daher haben Deutschland und Frankreich am 24. November 2022 eine Gemeinsame Erklärung mit Strategien zur Förderung der jeweiligen Partnersprache beschlossen, zu der sich die beiden Länder bereits im Vertrag von Aachen vom 22. Januar 2019 in Artikel 10 verpflichtet haben.

So feierte auch die Realschule Herrsching am Montag, den 23. Januar die deutsch-französischen Beziehungen mit der gesamten Schulfamilie, um Austausch- und Begegnungsmöglichkeiten zu schaffen.

Die FranzösischschülerInnen der Klassen 7 C und 7 D verwöhnten uns in beiden Pausen mit ihren liebevoll dekorierten französischen Leckereien im Atrium. Zeitgleich lief dort eine Präsentation, welche die Klasse 8 E zu Sehenswürdigkeiten, Essen, Musik, Sport und Mode in Frankreich erarbeitet hatte, und zu der im Anschluss ein Quiz beantwortet werden konnte. Wer alle zehn Fragen lösen konnte, erhielt den Code 321: Damit konnte zum einen das Zahlenschloss geöffnet werden und somit auch die Carambars, bei denen sich auf der Innenseite ein französischer Witz versteckt. Zum anderen steht die Zahl für die 321 Millionen weltweit französischsprechenden Menschen – und damit sind all jene, die Französisch als Fremdsprache lernen, nicht mit eingerechnet.

Wie beispielsweise unsere jetzigen AbschlussschülerInnen des Französischzweigs, die an diesem Tag ihr DELF A 2 Diplom überreicht bekamen. Herzlichen Glückwunsch zu diesem Sprachdiplom! Denn Sprache ist der Schlüssel zur gegenseitigen Verständigung. So gerne hätten unseren letztjährigen NeuntklässlerInnen ihr sprachliches Können in Frankreich unter Beweis gestellt. Leider blieb ihnen diese Studienfahrt pandemiebedingt verwehrt. Umso größer war die Freude, als das Symbol der französischen Hauptstadt aus Lego und mit einer Größe von 1,50 Meter vor ihnen stand: der Eiffelturm und so wehte durch zahlreiche Aktionen an diesem Tag ein Hauch Frankreichs durch das ganze Schulhaus.

Vive l’amitié franco-allemande!
Es lebe die deutsch-französische Freundschaft!

Fachschaft Französisch

Bürgerstiftung unterstützt zwei neue Sozialprojekte an der Staatlichen Realschule Herrsching

Am 16.01.2023 übergaben im Atrium der Realschule Herrsching die Vorstandsmitglieder der Bürgerstiftung Starnberg e.V. Herr Hallhuber und Herr Huber in Anwesenheit des Schulleiters Herrn Schmitz einen Spendenscheck von 1000.- Euro an die hocherfreute Vorsitzende Frau Martínez Kinader und Projektleiterin Frau Böhm zur Unterstützung der neuen sozialen Projekte des Fördervereins der Realschule Herrsching e.V.

Seit Mitte 2022 wurden an der Realschule Herrsching zunehmend Engpässe bei Schulmaterial beobachtet. Der Realschullehrerin Frau Böhm, die auch die Leiterin der Mittagsbetreuung des Fördervereins ist, fiel im Schulalltag auf, dass SchülerInnen vermehrt die Neuanschaffung von Schulmaterial nicht mehr leisten konnten und durch Preissteigerungen und Inflation finanzielle Engpässe auch in der Mitte der Gesellschaft vorhanden sind.

Frau Böhm schilderte dieses Problem des fehlenden Schulmaterials dem Förderverein und bat um Mittel für ihr neues Projekt „Federmäppchen“. Ein Sachspendenaufruf an die Elternschaft befüllte die Regale. Das Materiallager wurde dann durch Zukauf von Schulmaterial durch den Förderverein ergänzt, sodass betroffene SchülerInnen unbürokratisch und schnell mit dem Nötigsten ausgestattet werden können.

Der finanzielle Engpass zeigt sich vielschichtig, so können zum Beispiel Arbeitshefte nicht angeschafft oder das Fahrgeld für Schulausflüge nicht bezahlt werden. Daher wurde parallel ein weiteres soziales Projekt vom Förderverein ins Leben gerufen, die „Klasse Kasse“ (angelehnt an die Klassenkasse). Durch diese Kasse wird dem Lehrerkollegium ein einfacher, unbürokratischer Zugriff auf Bargeld ermöglicht, wenn kleine oder größere Sonderausgaben geleistet werden müssen, die ein Schüler selbst nicht aufbringen kann. 

Mit beiden Projekten versucht der Förderverein für mehr Chancengleichheit im Schulalltag zu sorgen und dadurch eine bessere Schulbildung zu fördern, Frustration zu verringern und so mehr SchülerInnen zu einem guten Schulabschluss als Basis für ihr weiteres Berufsleben zu verhelfen.

So sind zwei wunderbare Projekte entstanden, die kontinuierlich Unterstützung brauchen. Die Schulfamilie alleine kann dies auf Dauer nicht leisten. Daher bewarb sich der Förderverein bei der Bürgerstiftung um finanzielle Unterstützung.

Die großzügige Spende von 1000.-€ der Bürgerstiftung Starnberg e.V. sichert die Fortführung der beiden Projekte, worüber sich nicht nur der Förderverein, die Schulleitung und das Kollegium sehr freuen, sondern vor allem die betroffenen SchülerInnen extrem dankbar sind. 

Frau Martínez Kinader, Vorsitzende des Fördervereins

Neues Jahr – neues Glück

Wir als Klasse 6 E hatten viele gute Vorsätze. Manche SchülerInnen schrieben sich hinter die Ohren fleißiger die Hausaufgaben zu machen, andere nahmen sich vor, den LehrerInnen nicht mehr so oft auf der Nase herumzutanzen, und wir bekamen das rückblickend auch ganz gut gebacken.
Da nach den Weihnachtsferien noch einige SchülerInnen und eventuell auch die Deutschlehrkraft sehr müde aus der Wäsche guckten, meinte Frau Adler aufmunternd: Los geht’s: Schließlich fängt der frühe Vogel den Wurm und Morgenstund hat Gold im Mund.
Wir Schülerinnen und Schüler der Klasse standen erstmal ganz schön auf dem Schlauch, was unsere Deutschlehrerin nun von uns wollte. Kommt Zeit, kommt Rat. Allmählich ging uns ein Licht auf und wir fielen nicht aus allen Wolken, als die Lehrkraft sagte, dass wir Sprichwörter und Redensarten im Unterricht behandeln.
Nach der Ex machten wir drei Kreuze, denn jetzt durften wir kreativ mit Redewendungen und Sprichwörtern arbeiten. Dabei herausgekommen sind folgende Bilderrätsel:

Wir wollen euch keinen Bären aufbinden und euch auch nicht auf die Palme bringen, dennoch würden wir gerne wissen, ob ihr es schafft, die Bilderrätsel zu lösen oder habt ihr ein Brett vor dem Kopf? Na, liegt es euch schon auf der Zunge? Auf jeden Fall ist es keine gute Idee, jetzt den Kopf in den Sand zu stecken.

Stellt euch lieber auf den Kopf, um die Lösung einzusehen!

Die SchülerInnen der Klasse 6E mit Frau Adler

Naturwissenschaft Hautnah

Schnecken kennt jeder von zu Hause! Doch hattest du schon einmal eine Achatschnecke auf der Hand? Die ostafrikanischen Riesenschnecken sind ein ganz besonderer Gast im Biologieunterricht. Die Klasse 5E vergleicht die lebenden Schnecken „Sarah“ und „Monkeys“ mit einer Holzschnecke, um die Kennzeichen eines Lebewesens zu ermitteln.

Zum Thema Artenschutz und Biodiversität wurden verschiedene Insekten unter dem Binokular betrachtet, skizziert, bestimmt und verglichen. Selbst die Hefteinträge wurden eigenständig gestaltet.

Wie kann ein Fisch unter Wasser überleben? Und warum ist er so gut an ein Leben im Wasser angepasst? Wie wird aus der Kaulquappe ein Frosch? … Das sind Fragen denen sich die Klasse 6D gestellt hat. Die Klassen 7A und 7D führen verschiedene Experimente zum Wassertransport in Pflanzen durch und mikroskopieren die verschiedenen Pflanzenbestandteile und Einzeller. Soweit es möglich ist wird natürlich mit dem Original gearbeitet. Aber oft müssen Unterrichtsinhalte mit Modellen und Versuchen erarbeitet werden. Teilweise basteln die SchülerInnen die Modelle für ihre Erklärungen selbst.

In Chemie wird natürlich auch experimentiert und mit Modellen gearbeitet. Teilweise sind diese aber nicht als fertige Modellbausätze verfügbar. Die Klasse 9B bastelt daher „Kugelwolken-Modelle“, um den räumlichen Aufbau eines Atoms und der Moleküle, die sie bilden, genauer zu erklären. Das sind Fakten, die man ohne ein Modell als Vorstellungshilfe nur schwer erklären kann.

Das sind nur wenige Beispiele für praktisches Arbeiten im naturwissenschaftlichen Unterricht.

C. Böhm

Radelstarke Realschule

Das „Team Realschule“ freut sich mit Schulleiter Christian Schmitz über die Silbermedaille beim diesjährigen Stadtradeln. Das Klima-Bündnis und die Gemeinde Herrsching verliehen der Schule die Urkunde.
Insgesamt legte die Schulfamilie im Wettbewerbszeitraum 10135 Kilometer auf dem Fahrrad zurück und sparte damit 1560 Kilogramm CO2 ein.

Mein schönster Leseort 

Im Rahmen des bundesweiten Vorlesetages fand auch ein Foto-Wettbewerb unter dem Motto „Mein schönster Leseort“ statt. Viele tolle Fotos wurden eingeschickt. Die drei Besten erhalten einen Bücher-Gutschein.

  1. Silya Lammer 5a
  2. Fiona Holzach 6d
  3. Aline Legarth 5e

Wir danken allen fürs Mitmachen und gratulieren den Gewinnern.

A. Zenzinger

Lesewettbewerb 2022

Teuflisch ging es beim diesjährigen Vorlesewettbewerb der 6. Klassen am 1. Dezember 2022 zu. In kleinem Rahmen traten die sechs KlassensiegerInnen in Begleitung von jeweils fünf MitschülerInnen zum Schulentscheid an. Gelesen wurde zunächst ein Ausschnitt aus einem selbst mitgebrachten Buch, danach ging es mit „Luzifer junior“ in die Hölle und es wurde teuflisch gut.
Gewonnen hat am Ende Luca Gremp aus der Klasse 6d, für ihn geht es nun weiter zum Kreisentscheid. Dafür drücken wir ihm fest die Daumen.

S. Mackensen